junge Frau sitzt am See und meditiert um sich mit ihrem höheren selbst zu verbinden

Was ist das höhere Selbst und wie verbinde ich mich damit?

Das höhere Selbst – dein innerer Guide. Es ist immer da, niemals laut oder stolz und der genauste innere Kompass, der dir aufzeigt, wonach deine Seele sich im tiefsten Inneren sehnt. 

Aber hast du es schon ein Mal getroffen? Bist du in der Lage sich mit deinem höheren Selbst zu verbinden?

Das höhere Selbst (engl. Higher self) ist dein wahres Ich, dein höheres Bewusstsein uns so viel mehr als die physische Form, mit der du so gut vertraut bist. 

Es entspringt der Unendlichkeit und ist dein inneres Ich, das keine Limitationen kennt und mit allem verbunden ist. 

Es ist der Ursprung deiner Inspiration, dein Lehrer und deine Intuition.

Eigentlich ist es nicht notwendig, sich mit dem höheren Selbst zu verbinden. Du bist zu jeder Zeit mit deinem wahren Ich vereint. Es ist sogar mehr als das: Ihr seid eine Einheit. 

Ohne dein höheres Selbst gibt es dich gar nicht. 

Jedoch leben wir in einer Welt, in der wir uns mit unserem physischen Ich identifizieren und das höhere, energetische Bewusstsein teilweise ein Leben lang außer Acht lassen. 

Doch wie können wir das höhere Selbst finden und wieder lernen, uns damit zu verbinden? 

Schatten eines jungen Menschen mit sich selbst beschäftigt vor dem gelben Sonnenuntergang
Foto: Aziz Acharki, Unsplash

Was ist das Higher Self?

Als das höhere Bewusstsein wird oft ein Bewusstseinszustand beschrieben, der nur schwierig zu erreichen ist und jahrelanger Übung bedarf. Mönche, spirituelle Gurus und Geistige widmen ihre Leben häufig dem höheren Selbst. 

Dabei ist es gar nicht einfach den Begriff zu definieren. 

Unsere menschliche Natur basiert auf primitiven, tierischen Instinkten, die uns oft davon abhalten, das große Ganze, unser wahres Ich bewusst wahrzunehmen.

Die meisten Menschen verbringen einen Großteil ihres Lebens in einem niedrigen Bewusstseinszustand und damit, sich von der Umgebung und äußeren Reizen ablenken zu lassen. 

Die wenigsten schauen auch Mal in sich hinein und entdecken ihre innere Welt. 

Auch, tendieren die meisten Menschen (zumindest in der modernen, westlichen Welt) dazu, die Auseinandersetzung mit Spiritualität und dem höheren Selbst zu belächeln. Die Begriffe wurden in Schubladen wie “Religion”oder “Esoterik” gesteckt. 

In den letzten Jahrzehnten wurde das höhere Selbst jedoch immer zum Gegenstand der Wissenschaft, Psychologie und Philosophie.

Dabei beschreibt das höhere Selbst ein unendliches, allmächtiges, intelligentes, bedingungslos liebendes, kreatives und bewusstes Wesen, das das wahre Ich jedes einzelnen von uns ist. 

Jeder verfügt über ein “higher self”, das uns mit der unendlichen Quelle, dem Universum vereint. 

Wir sind alle ein Ausdruck, eine Facette des Universums, wenn man es so möchte. 

Tief in uns können wir das alle begreifen, oder?

Wir glauben daran, dass mehr in uns steckt als unser Ego, das wir an der Oberfläche bemerken. 

Wir spüren eine höhere Macht in uns, finden jedoch keine Worte, um sie zu beschreiben. Dazu kommt noch die absurde Tatsache, dass die wenigsten auf dieses Gefühl eingehen, sich darauf einlassen und sich darüber austauschen. 

Nahaufnahme Auge mit Regenbogen Licht höheres Bewusstsein finden
Foto: Harry Quan, Unsplash

Warum solltest du dich mit dem höheren Selbst verbinden? 

Kommen wir nun zur Frage, was denn die Vorteile des spirituellen Ichs sind. 

Warum sollten wir uns überhaupt die Mühe machen, unsere Tiefen zu ergründen, wenn das Leben doch auch so ganz gut ist?

“Vielleicht will ich mich gar nicht mit “dem Ganzen” verbunden fühlen.“

“Vielleicht mag ich mein Ego ganz gerne, so wie es ist…”

Klar, am Ende entscheidest du allein, welchen Weg du gehen willst. 

Da du dich jedoch auf diesem Artikel wiederfindest, bist du sicherlich neugierig zu erfahren, was denn die Verbundenheit mit deiner wahren Natur bewirken kann. 

Das höhere Selbst repräsentiert dein authentischstes Wesen, das vollkommen frei ist. 

In der modernen Welt wird es  jedoch oft vom Ego übertönt. Die Folge sind Emotionen, die sich nicht kontrollieren lassen, Ängste, Selbstzweifel, Verurteilungen, Vergleiche, Unzufriedenheit usw. 

Wenn du dein höheres Selbst finden und dich mit ihm verbinden kannst, profitierst du nicht nur sofort, sondern auch langfristig. 

Zu den Vorteilen gehören: 

  • Verminderte Ängste und Stress
  • Weniger Risiko für Depression
  • Mehr Kreativität und Inspiration
  • Stärkere Intuition, du lernst Zeichen des Universums zu interpretieren
  • Du stehst dem Leben offener Gegenüber, wirst optimistischer
  • Du wirst geduldiger und toleranter
  • Bessere physische Gesundheit und längeres Leben
  • Keine Angst vor dem Tod
  • Bedingungslose Liebe zu sich selbst und anderen
  • Innere Ruhe
  • Du genießt den Moment, anstatt ihn unbemerkt vorbeiziehen zu lassen 
  • Mehr Aufmerksamkeit für kleine schöne Dinge/ Momente 
  • Du verwirklichst dich selbst

Diese Vorteile sind nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, wenn es um die Verbindung zum inneren Selbst geht. 

Jeder von uns kann diese Erfahrung auf seine eigene Art empfinden.

Spiegelbild einer Hand im Fenster: Mit dem höheren Bewusstsein verbinden
Foto: Nijwam Swargiary, Unsplash

Wie kannst du dich mit dem höheren Selbst verbinden?

Viele Menschen verfolgen verschiedene Ansätze, um ein höheres Bewusstsein zu erreichen. 

Es gibt keine Technik, die dir eine Abkürzung verschaffen wird und am besten probierst du dich aus und beobachtest, was der beste Weg für dich ist. 

Hier kommen einige Praktiken, die du anwenden kannst, um dich mit dem „higher self“ zu verbinden. 

Hast du Lust auf mehr Content zu Persönlichkeitsentwicklung, Wohlbefinden und Achtsamkeit?

Dann trage dich jetzt für unseren Newsletter ein und erhalte regelmäßige Updates und coole Beiträge. 🙂

junge Frau vor dem Sonnenuntergang Farbverlauf violett geheimnisvoll mystisch
Foto: Sasha Freemind, Unsplash

Richte deine Achtsamkeit auf das Jetzt

Einen wichtigen Ansatz, um dein Bewusstsein zu erhöhen und dich mit dem inneren Sein zu verbinden, ist Achtsamkeit. 

Richte deine Aufmerksamkeit, wann immer du kannst, auf den Moment. 

Wir verbringen viel zu viel Zeit uns mit vergangenen Ereignissen oder den Sorgen der Zukunft zu beschäftigen. Dabei ist das jetzt, alles was wir haben. 

Am Anfang kann es schwierig wirken, im Alltag achtsam zu leben. Doch mit der Zeit und etwas Übung wird es dir Tag für Tag einfacher fallen. 

Schalte den Autopiloten ab und mache dir alltägliche Tätigkeiten bewusst. 

Wenn du isst, richte deine volle Aufmerksamkeit auf das Essen. Schmecke, fühle jeden Bissen in deinem Mund. 

Auch beim Laufen kannst du achtsam sein. Spüre, wie du von der Gravitation angezogen wirst. Fühle, wie deine Füße den Boden berühren und werde dir deiner Atmung bewusst. Achte auf alle deine Sinne. 

Wann auch immer du deinen Gedankenfluss bemerkst, beobachte einfach deine Gedanken, ohne mit ihnen zu interagieren. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, wie du dein Gedankenkarussell stoppen kannst, ist dieser Artikel für dich. 

Meine Buchempfehlung zu dem Thema ist der Bestseller von Eckhart Tolle, JETZT – Die Kraft der Gegenwart*. Darin erklärt der spirituelle Guru wie wir uns mithilfe des Moments mit unserer höheren Energie verbinden können. Ein lesenswertes Buch für alle, die die ersten Schritte zum höheren Selbst wagen wollen. 

junge Frau im schwarzen Badeanzug sitzt alleine in der Wüste auf dem Sand und verbindet sich mit ihrem höheren selbst durch Meditation
Foto: cottonbro, Pexels

Erschaffe Synchronizität durch Meditation

Meditation ist ein effektives Werkzeug, um den “Achtsamkeitsmuskel” zu trainieren. 

Schon nach zwei Wochen täglicher Achtsamkeitspraxis kannst du positive Veränderungen in deinem Leben bemerken. 

Durch die Meditation bist du in der Lage, deine Energiefrequenz zu erhöhen und kommst somit auf die Frequenz deines höheren Selbst. 

Du kennst dieses Gefühl: Energie, die du verspürst, wenn du zutiefst dankbar bist, vom ganzen Herzen vergibst oder reine Liebe empfindest, vibriert auf der gleichen Frequenz.

Meditation kann dir dabei helfen, diese Frequenz herzustellen. 

Solltest du ein Meditationsanfänger sein, empfiehlt sich eine geführte Meditation. Dabei wirst du von Experten angeleitet. 

Wenn du schon etwas Erfahrung gesammelt hast, kannst du einen tiefen Zustand Gefühl der Dankbarkeit oder Liebe auch selbst herstellen. Die Metta Meditation eignet sich hierfür besonders. 

Achte darauf, dass du dich an einem ruhigen Ort befindest und setze dir eine Intention für das Treffen mit dem höheren Selbst. Du kannst es dir als ein warmes Licht vorstellen, als eine Person oder wie du es gerne magst.

Starte daraufhin einen Dialog mit deinem wahren Ich. Du kannst ihm alle Fragen stellen, die dich beschäftigen. Es wird weder über dich urteilen, noch kritisieren. 

Sei offen und versuche die Rückmeldung (in Form von Wörtern, Bildern, Gefühlen usw.) zu empfangen. 

Vielleicht wirst du anfangs eher einen Monolog führen und gar keine Antwort erhalten. 

Mache dir darüber aber keine Sorgen. 

Du hast die Verbindung mit deiner höheren Energie wahrscheinlich seit Jahrzehnten zum ersten Mal wieder hergestellt. Bleibe dran und dein spirituelles Ich wird sich sicherlich melden. 

junger Mann sitzt und schriebt Tagebuch

Führe Tagebuch oder ein Journal

Fast genauso wichtig, wie der Dialog mit dem wahren Ich, ist es auch, deine Erkenntnisse aufzuschreiben. 

So kannst du deine Erfahrungen dokumentieren und immer wieder darauf zurückblicken.

Alle deine Erkenntnisse werden wie Puzzle Stücke zusammenkommen. Alleine ergeben sie oft nur wenig Sinn, doch nach einiger Zeit kann dir nach und nach oder auch ganz plötzlich vieles klarwerden. 

Nimm dir also die Zeit, deine Erkenntnisse aufzuschreiben. Überlege nicht lange, was du schreiben und wie du es formulieren sollst. Am besten schreibst du ganz frei das, was dir in den Sinn kommt. 

Traumfänger durch Träume mit dem higher self verbinden
Foto: Pixabay, Pexels

Träume

Dein höheres Selbst kommuniziert ständig mit dir, jedoch kannst du es während deines Wachzustandes nur schwer hören. 

Ganz anders sieht es aus, während du träumst. 

Während der Träume ist nämlich nur dein Unterbewusstsein aktiv, während dein Nervensystem vollkommen entspannt. Diesen Zustand nennt man auch die REM-Phase (kurz für rapid eye movement). 

Die meisten unserer Träume entstehen in der REM Phase und das ist auch der Moment, in dem du in Kontakt mit deinem höheren Bewusstsein trittst. 

Aus diesem Grund solltest du deine Träume aufschreiben. 

Bestimmt kennst du das: Du wachst mitten in der Nacht auf und kannst dich super daran erinnern, was für einen lebhaften Traum du eben hattest. Am Morgen, oder schon wenige Minuten später, kannst du dich an absolut gar nichts mehr davon abrufen

Frustrierend, oder?

Diesem Phänomen kannst du entgegenwirken, indem du dich täglich daran erinnerst, was du geträumt hattest und deine Träume aufschreibst. 

Jede Nacht kommuniziert dein höheres Ich durch Träume mit dir. Es gibt dir Hinweise und lenkt dich. 

Am besten setzt du vor dem Zubettgehen eine Intention oder stellst eine Frage an dein spirituelles Selbst. Morgens erinnerst du dich an deine Träume und schreibst sie auf. 

Sobald du es meisterst, dich an jeden deiner Träume zu erinnern, kannst du dich an das luzide Träumen wagen und dich somit bewusst mit deinem höheren Selbst in Verbindung setzen. 

junger Mann mit einem Spiegel statt eines Gesichtes - Ego und höheres Selbst Dualität
Foto: Alex Iby, Unsplash

Ego vs. Höheres Selbst

Wie kannst du aber nun wissen, ob du das höhere Selbst finden konntest und dich mit ihm verbindest, oder dich noch immer in deinem niedrigeren Bewusstseinszustand befindest?

Einige Anzeichen für einen erhöhten Bewusstseinszustand können sein: 

  • Innere Ruhe, ein Gefühl des Friedens
  • Vertrauen (auch in schwierigen Zeiten) 
  • Verstärkte Intuition 
  • Du achtest mehr auf Zeichen des Universums (Symbole, Nummern, usw)
  • Verbundenheit 
  • Selbst- und Nächstenliebe
  • Das Gefühl, deiner Bestimmung zu folgen 

Auf der anderen Seite, gibt es auch Anzeichen, die dir verraten, dass du noch mit deinem Ego kommunizierst. 

In dem Fall kannst du weiterhin an der Synchronizität mit dem höheren Selbst arbeiten. 

  • Ständiger Stress und Angstzustände
  • Unentschlossenheit
  • Aufgestaute Wut
  • Du wirst von Kleinigkeiten aufgehalten und kannst das ganze Bild dabei nicht sehen
  • Ständige Ablenkung 
  • Vergleiche mit anderen 

Das Ego versucht stets eine Identität rund um deinen Schmerz und Negativität aufzubauen. Es will diese Identität um jeden Preis aufrechterhalten, denn nur so kann es weiterhin existieren. (Denke an einen Streit, in dem dein Ego sich mehr und mehr in die Situation reinsteigert)

Das höhere Selbst allerdings, bedarf keiner Identität. Es besteht lediglich aus Energie, die weder einen Anfang noch ein Ende kennt. 

Es fühlt sich leicht und frei an, voller Liebe und Zufriedenheit. 

Ich hoffe, dass dieser Artikel dir dabei helfen konnte dein höheres Selbst zu verstehen und ihm einen Schritt näherzukommen. 

Bringe Geduld mit, denn mit Sicherheit wirst du einige Zeit brauchen, bis du die ersten Zeichen deines wahren Ichs bemerkst. 

Es wird nicht immer einfach sein, das große Bild im Hinterkopf zu behalten, denn an manchen Tagen können Alltagsprobleme ganz schön überwältigen. 

Denke jedoch dran: 

Dein höheres Selbst wird dir dabei helfen, deine Bestimmung bzw. deinen Weg zu finden, der dich erfüllen wird. 

Es lohnt sich also auf jeden Fall, die spirituelle Reise zu sich selbst anzugehen. 

Plus, du wirst merken, dass du auch in deinem Alltag viel ausgeglichener, entspannter und glücklicher bist. 

Hast du Lust auf mehr Content zu Persönlichkeitsentwicklung, Wohlbefinden und Achtsamkeit?

Dann trage dich jetzt für unseren Newsletter ein und erhalte regelmäßige Updates und coole Beiträge. 🙂

Asja - Autorin bei DickerBuddha

Asja DickerBuddha Autor

Asja beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, gesunder Lebensführung und Spiritualität. Sie ist stets auf der Suche nach neuer Inspiration.

Share on pinterest
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*